Personal im Gesundheitswesen

Mit der Einführung der Fallpauschalen werden die Arbeitsbedingungen für das Spitalpersonal deutlich verschlechtert, das sich deshalb bereits 2009 in Form einer Petition mit 28'000 Unterschriften dagegen wehrte:

  • Die Arbeitsabläufe werden durch die verkürzten Spitalaufenthalte stark verdichtet und somit stressiger.
  • Die administrativen Aufgaben werden für das Gesundheitspersonal grösser und damit die Zeit für die Arbeit mit den Kranken knapper.
  • Für jeden neuen DRG-bedingten EDV-Arbeitsplatz fällt ein anderer Ar-beitsplatz, zum Beispiel in der Pflege weg.
  • Die Löhne geraten stark unter Druck, da die Personalkosten den gröss-ten Budgetfaktor in Spitälern darstellen und somit auch die grössten Einsparungen ermöglichen. 
  • Die praktische Aus- und Weiterbildung des gesamten Gesundheitsper-sonals wird unter dem erhöhten Arbeitsstress leiden.

Das medizinische Personal wird sich die grösste Mühe geben, unter diesen erschwerten Bedingungen die Kranken weiter so gut zu betreuen, wie es ihrem Berufsethos entspricht. Dies führt vermehrt zu Erschöpfungszuständen, was nicht nur für die Betroffenen sehr schlimm ist sondern, etwa durch häufigere Absenzen, auch die Betreuungsqualität vermindert.